Gefährliche Keime in Holzkohle entdeckt

Wissenschaftler des renommierten Craticulus-Instituts in Biedendreidrach warnen in einer aktuellen Pressemitteilung vor bislang unbekannten Keimen, die bei jüngsten Untersuchungen in Holzkohle entdeckt wurden. Auch Grillbriketts sollen betroffen sein. Die Keime werden als extrem gefährlich eingestuft. An einem Mittel zur Bekämpfung der multiresistenten Erreger wird fieberhaft gearbeitet; bislang gilt lediglich die Verbrennung der befallenen Stoffe an warmen Tagen als sichere Methode zur Vernichtung.

Wissenschaftler beim Vernichten von Keimen

Wissenschaftler beim Vernichten von Keimen

Befallene Holzkohle ist leicht daran zu erkennen, dass man durch Berührung derselben schwarze Hände bekommt. Die Verbraucher werden dringend angehalten, ihre Bestände diesbezüglich zu untersuchen und befallene Kohle bei nächster Gelegenheit abzufackeln.
Hierzu kann ein handelsüblicher Grill verwendet werden. Die Keime werden durch die Verbrennung restlos abgetötet und entwickeln dabei sogar noch ein angenehmes Aroma, welches sich idealerweise an Bauchfleisch, Nackensteaks oder Bratwürsten niederschlägt.
Die Biergarten-Tester helfen gerne bei der fachgerechten Vernichtung der Erreger und stehen nach Terminabsprache (auch am Wochenende) zur Verfügung!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Gefährliche Keime in Holzkohle entdeckt

  1. Ute sagt:

    Ich will Dich ja nicht beunruhigen… ABER: wir haben diese Keime auch auf unserem Elektrogrill entdeckt und umgehend gehandelt… das zurückgebliebene, geröstete Grillgut wurde von uns todesmutig verzehrt, die erste Gefahr scheint gebannt!!! Puh!

Kommentare sind geschlossen.