out of Rosenheim

Im Rahmen eines Mammutwochenendes in und um Rosenheim ergab sich beinahe schon zwingend die Gelegenheit, den einen oder anderen Biergarten zu besuchen. Neben den damit verbundenen persönlichen Annehmlichkeiten, dem Zusammensein mit ziemlich besten Freunden sowie den leiblichen und seelischen Genüssen ging es schließlich auch um die Frage, ob oberbayrische Biergärten mit den fränkischen mithalten können.

Die ernüchternde Erkenntnis kann nur lauten: Yep. Sie können. In nahezu * jeder Hinsicht.

Die Auswahl der besuchten Lokalitäten erfolgte zu einem gewissen Grad zufällig und will keineswegs die besten oder anderweitig herausragende Biergärten beschreiben. Wo eben Hunger und Durst gerade hinfielen…

So geschehen beim Schneiderwirt in Nußdorf. Ein Dreisterne-Hotel mit Gasthof und hauseigener Metzgerei. Man sitzt unter schattenspendenden Kastanien in einem gemütlichen und urigen Biergarten. Völlig neu für mich war hier die aufgeschmolzene Brotsuppe. Saulecker, sowas. Darüberhinaus wurden vertilgt: Saiblingsfilet und Tellerfleisch. Beides äußerst schmackhaft und wunderbar angerichtet. Getrunken wurde köstliches, malziges Flötzinger 1543.

Beim Hirzinger in Söllnhuben lässt sich genauso gemütlich und genüsslich verweilen. Ebenfalls Hotel, Gasthof und Metzgerei. Traditionshaus seit Jahrhunderten. Auch hier gibt es lokale und überregionale Spezialitäten, von denen die 1/4 Ente, Vitello Tonnato sowie die Essigknödel wohlwollenden Einzug in unsere Mägen hielten. Letztere im übrigen auch ein mir bis dato unbekannter Genuss: Kleingschnittene Semmelnknödeln mit Zwiebelringen, Essig und Öl. Quasi „Semmelnknödeln mit Musik„. Dazu feinstes Bier von Unertl.

Wir kommen zur Erlebnisgaststätte Erlensee in Schechen. Eigentlich ein typisches, an einem See gelegenes Ausflugslokal, das darauf ausgelegt ist, ganze Busladungen hungriger Touristenbäuche zu stopfen. Hierzu passt auch die bebilderte Speisenkarte, die beim Bestellen nicht wirklich Sprach- oder Lesekünste erforderlich macht. Nicht erschlossen hat sich uns, was nun die Gaststätte zur Erlebnisgaststätte macht, es sei denn, dieses Attribut bezieht sich auf ein besonderes Esserlebnis. Und das täte passen: Ein Krusten-Schweinsbraten, dessen Kruste sich dem Vergleich mit der eines fränkischen Schäuferle nicht scheuen braucht. Die XL-Version kommt dann auch gleich mit 3 Scheiben Braten, 3 Knödeln und einem Berg von Kartoffel- und Krautsalat daher und sollte den größten Hunger spielend stillen. Der Kartoffelsalat war im übrigen grandios!
Auch das Böfflamott (sic!) fand äußerstes Wohlgefallen und dürfte so manchen Franzosen vor Ehrfurcht erzittern lassen.

Schließlich wurde in Rosenheim selbst ebenfalls ein Lokal in Augen- und Gaumenschein genommen: Das Bistro al Patio an der Burgermühle. Ein kleiner, halbschattiger Biergarten, in dem man zu süffigem Bierbichler Bier chilenische Spezalitäten genießen kann. Herausragend bei unserem Besuch waren die Empanadas. Das sind in fast ganz Lateinamerika bekannte und beliebte, darüberhinaus fritierte Teigtaschen, gefüllt mit allem Möglichen, in unserem Fall Carne (Rindfleisch) bzw. Pollo (Hühnerfleisch). Wer’s noch nie probiert hat, sollte das schleunigst nachholen! Bedient und gekocht wird vom sympathischen chilenischen Inhaber-Ehepaar persönlich.

Dieser kleine Überblick soll für den Moment mal reichen; gelegentliche Fortsetzung ist durchaus möglich 😉

 

*) So lecker die ganzen Weißbiere auch geschmeckt haben: In dieser Gegend scheint es nirgendwo mehr Kristallweizen zu geben. Fast, als hätt’s nie welches gegeben und die Hefe sei schon immer drin gewesen. Schade, irgendwie…

Ein Kommentar zu out of Rosenheim

  1. Mario sagt:

    Na, den Erlensee schauen wir uns auf jeden Fall mal an.

    Wenn Du mal in der Gegend von Schwandorf bist. Schau mal zum Dobmeier.
    http://www.zum-Dobmeier.de – Marktplatz 19, 92421 Schwandorf.
    Ja, das Teil war total runter gewirtschaftet. Seit einem halben jahr hat es ein guter Freund übernommen. Er ist halt ein genialer Koch, das schmeckt man. Auch wieder ein Familienbetrieb der Extra-Klasse. Wir sind da min einmal im Monat. Extra aus Nürnberg wg. der guten Küche und den netten Leuten. Natürlich gibt es im Sommer einen Außenbereich.

    Viele Grüße
    Mario

Kommentare sind geschlossen.